Macht KI Standortförderung überflüssig? – Der „Profis für Profis“-Anlass von Hofer Kommunalmanagement

Kantone, Gemeinden, Städte und Regionen: Alle betreiben sie in der einen oder andern Form Standortförderung. Explizit oder implizit. Geführt oder geschehen lassend. Systematisch oder punktuell eingreifend.   Viele sehen nun in der «künstlichen Intelligenz» (KI) neu eine Unterstützung für die Standortförderung. Andere spüren Gefahren. Darüber möchten wir uns unterhalten.   Was ist KI überhaupt? Wo…

Hier geht die Post ab – auch für Sie

«Sehenswürdigkeiten haben wir genug, aber wie bringen wir sie unter die Leute? Wie schaffen wir es, dass die Menschen darauf aufmerksam werden, uns besuchen kommen und von den Erlebnissen profitieren?»   Viele Gemeindeverantwortliche haben sich diese Fragen schon gestellt. Denn sie wissen: Familien mit Kindern suchen Ausflugsziele, um eine gute Zeit zu haben. Viele wollen…

Röstigraben bei Facebook

Westschweizer Gemeinden sind stärker auf Social Media unterwegs als jene diesseits des Röstigrabens. Dies zeigt eine Studie der Zürcher  Gromann Partner, eine Agentur für öffentliche Kommunikation. Erstaunliche kulturelle Unterschiede! So verfügen 27,8 Prozent der französisch sprechenden und 28.1 Prozent der italienisch sprechenden Gemeinden über einen Facebook-Account. .in der Deutschschweiz sind es nicht mal 20 Prozent.…

5 Fragen an: Joel Singh, Chef von Crossiety

Die Interaktionsplattform Crossiety hat jüngst einen Deal mit Fit4Digital abgeschlossen. Grund, mit dem Chef von Crossiety, Joel Singh, eine Interview zu führen.  1. Man hört Unterschiedliches von Crossiety. Buchrain feierte ein Jubiläum jüngst sogar mit einer Plakatkampagne, Elgg im Kanton Zürich will es hingegen wieder abschaffen. Dafür ist Thusis im Begriff, das System einzuführen. Wie…

Bundeshaus: Die Gruppe der Gemeindevertreter ist gross – aber nicht repräsentativ, was die Parteien betrifft

Der Schweizerische Gemeindeverband hat nachgerechnet: Im mit 246 Bundesparlamentariern neu bestellten Bundeshaus haben 60 Prozent aller Gewählten einen kommunalen Regierungs-Hintergrund. Entweder sind sie Mitglieder in Gemeinde-Exekutiven (40 davon) oder sie waren es (146). 12 sind sogar zeitgleich mit ihrem Bundeshaus-Mandat aktive Gemeindepräsidenten oder -Präsidentinnen. Wie das zeitlich vereinbar ist, bleibt eine andere Frage. Vielleicht gibt…

Social Media im Kanton Luzern – Übersicht und Anleitung

Am 4. Januar publizierte die Luzerner Zeitung einen Artikel unter dem Titel «So nutzen Luzerner Gemeinden Social-Media-Kanäle». Autorin des sehr informativen und gut recherchierten Textes war Susanne Balli. Verwaltungen können, so Balli in der Einleitung, Social Media verwenden, um «ihre Gemeinde zu bewerben und Informationen auch an ein jüngeres Zielpublikum zu richten.» Das sicher auch.…

Fachkräftemangel in Gemeinden – ist das Wahlsystem schuld?

Gemeindeverantwortliche finden ist vielerorts nicht einfach. Könnte es am Wahlsystem liegen? Die Recherche des Journalisten Lukas Nussbaumer (Luzerner Zeitung) weist nach, dass es im Kanton Luzern viel mehr zweite Wahlgänge gibt, als in Zürich. Ursache dafür seien die unterschiedlichen Wahlsysteme. Wer ständig riskieren muss, es im ersten Wahlgang nicht zu schaffen, überlegt es sich logischerweise…

ADVERTORIAL KONOVA – Trends 2024 für den erfolgreichen Einbezug der Bevölkerung

Wie kann eine Gemeinde oder Stadt im Jahr 2024 die Bevölkerung erfolgreich erreichen und einbeziehen? Welche Trends zeichnen sich hinsichtlich Partizipation und Mitwirkung ab? Der Trendbericht wurde durch die Expertinnen und Experten der Konova AG erarbeitet, welche bereits über 140 Gemeinden, Städte und Kantone im Bereich der Partizipation und Mitwirkung unterstützt. Gemeinden erhalten darin einen…

Wie pflegen Sie Ihre politischen Parteien am Ort?

Die offiziellen Organe einer Gemeinde sind Versammlungen und die Urnengänge. Eigentlich muss man nicht mehr tun. Viele Gemeinden tun aber mehr. Sie laden von Zeit zu Zeit die lokalen Parteien zu Gesprächen eins. Allerdings gibt es solche, die lieber wieder davon wegkommen möchten. Die Treffen hätten sich leider zu Gelegenheiten entwickelt, in denen man «Dem…