Ebikon vs. Luzern: 1:0

Leser des Kommunal-Blogs wissen es: Einen sprichwörtlichen «Schuh herausgezogen» hatte vor ein paar Wochen der Gemeinderat von Ebikon, einer Vorortgemeinde von Luzern. Er musste eine geplante Abstimmung wenige Tage vor dem Termin abblasen. Und dies nur, weil ein Privater beim Kanton Luzern einen Brief eingereicht  und behauptet hatte, die Abstimmungsunterlagen seien falsch. Ebikon hat daraus

Digitalisierung auf der Strasse – das Beispiel Bulgarien

Beispiele für gelungene Digitalisierungsprojekte lassen sich manchmal nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland finden. Und zwar nicht nur im benachbarten Deutschland, Österreich oder Frankreich, sondern etwas weiter entfernt.   Nehmen wir zum Beispiel Bulgarien. Das ehemalige Ostblock-Land hat zwar den Anschluss an eine prosperierende Entwicklung noch nicht ganz gefunden. Wer das Land

Volksinitiativen: Nur Sinn mit Gegenvorschlägen und Rückzügen

In einem Artikel der NZZ am Sonntag vom 22. November 2020 widmet sich der ehemalige Direktor der Bundesamtes für Landwirtschaft und ehemaliger Ressortleiter des Gewerbeverbandes Ruedi Horber der Schweizerischen Volksinitiative. Ruedi Horber fragt: «Warum hat man nicht den Mut, ausformulierte Initiativen Volk und Ständen rasch und direkt zu unterbreiten, ohne Gegenvorschläge und ohne Rücksicht auf

Hofer Kommunalmanagement AG und Swisscom vereinbaren Zusammenarbeit

Die Digitalisierung ist längst in den Gemeinden angekommen. Hofer Kommunalmanagement und Swisscom spannen zusammen, um öffentliche Verwaltungen bei Digitalisierungsfragen noch besser zu begleiten.  

Das Schiff steht nicht still, es wartet nur

Von der Corona-Krise zur Covid-Chance. Ein Schiff im Hafen wie hier im Bild, steht still. Wie die Gesellschaft im aktuellen quasi-Lockdown in der Corona-Krise. Doch die gute Seite der Corona-Krise ist die Minderung von Kalender-Stress. Während sich im Normalfall Termin an Termin reiht, man von einem Ort zum andern unterwegs ist, sich Hektik verbreitet und

Thunersee mit Niesen in der Schweiz
Malmö – Vorbild für die ganze Schweiz

Vor 25 Jahren trostlos – heute eine der innovativsten Städte der Welt: Malmö, viertgrösste Stadt Schwedens. Wachstum jährlich im vierstelligen Bereich. Multikulti mit 170 Nationen. 1995 noch war die Werftenkrise über die Stadt hereingebrochen. Zahllose Jobs wurden vernichtet. Die Arbeitslosigkeit war hoch wie nirgends sonst im ganzen Land. Heute ist die Stadt völlig neu erfunden.