Blog Beiträge / Standort-Kommunikation

Schweizer Wirtschaftsförderung im Dornröschenschlaf?

Ich wage hier nun mal eine Behauptung. Ich sage, in Deutschland wird die Wirtschaftsförderung als Thema mehr ernst genommen als hierzulande bei uns in der Schweiz. Wie komme ich zu dieser Behauptung? Durch Beobachtung. Seit mehreren Jahren betreibe ich intern und für meine Kunden Monitoring zu Begriffen der Standortförderung. Dabei fällt mir immer wieder auf,

Service: Alle kantonalen Standortförderungen auf einen Blick

Ein Stein wird auf dem anderen aufgebaut (Bild): So  kommt Neues zustande. Pünktlich zum neuen Jahr deshalb hier: Neuer Service von Hofer Kommunalmanagement AG. Erstmals stellen wir Direktlinks zu allen kantonalen Standortförderungen zusammen und präsentieren Ihnen das Gefundene kostenlos auf unserer Website. Für alle, die sich eine Übersicht verschaffen möchten darüber, wer in welchen Kantonen

Neues Merkblatt: Monitoring für Gemeinden – Wie berichten online die Medien?

Standort-Entwicklung und Standort-Kommunikation sind für eine Gemeinde von Bedeutung. Als Basis dazu dienen externe Analysen. Wie wird die Gemeinde in den Medien wahrgenommen? Systematisch untersuchen wir für Sie alle Beiträge und analysieren deren Bedeutung entlang vorgewählter Aspekte die mit den Gemeinde-Ratings übereinstimmen.    

Vorsicht vor Glaubenssätzen – sind oft schlicht Gedankenschrott

«Standortförderung bringt eh nichts.» Dieser Glaubenssatz will und will in vielen Gemeinden nicht verstummen. Gehen wir hier mal der Sache etwas nach. Ich stelle mal eine Frage:   Ist der Glaubens-Satz «Standortförderung bringt eh nichts» eigentlich wahr? Viele sagen ja. Dann frage ich nach: Kann man denn mit absoluter Sicherheit wissen, dass dieser Satz wahr

Standortförderung gehört in die Hand des Staates

Der Landkreis Germersheim im Bundesland Rheinland Pfalz geht neue Wege in der Standortförderung. Eine dort bisher privat geführte Organisation soll verstaatlicht werden. Das heisst: Eine GmbH wird in die Verwaltung integriert. Ist das gut, ist das richtig? Ich denke ja. Die Standortförderung betrifft die Förderung des Standortes. Und das kann nur jemand tun, der nicht

Magglinger Protokolle: Was lernen wir daraus?

Die Magglinger Protokolle, die sogar einen Parlamentsbeschluss ausgelöst haben, führen mich zur Frage: Wie motiviert man eigentlich Standortförderer zu Höchstleistungen?   Wohl kaum, indem man sie beschimpft, demütigt, schikaniert und ab und zu dann mit einem Quantum Lob euphorisch macht. Das ist nicht Motivation, das ist Dressur, Manipulation und letztlich nichts anderes als Versklavung. Nicht

Warum sollen Standorte nicht werben dürfen?

Der Kanton Obwalden kriegte eins auf den Deckel. Und ging in sich, bereute alles und tat Busse. Wie es sich in katholischen Gefilden zu gehören scheint. Seine Sünde? Er warb anderen Regionen Firmen ab. Stellte eigene Vorteile in den Raum. Die Medienmoralisten deckelten ihn böse. Mich macht so etwas stutzig. Zwar sagen alle: Das ziemt

Thunersee mit Niesen in der Schweiz
Malmö – Vorbild für die ganze Schweiz

Vor 25 Jahren trostlos – heute eine der innovativsten Städte der Welt: Malmö, viertgrösste Stadt Schwedens. Wachstum jährlich im vierstelligen Bereich. Multikulti mit 170 Nationen. 1995 noch war die Werftenkrise über die Stadt hereingebrochen. Zahllose Jobs wurden vernichtet. Die Arbeitslosigkeit war hoch wie nirgends sonst im ganzen Land. Heute ist die Stadt völlig neu erfunden.

Noch ein Jahr bis zur Gemeinderatswahl im Kanton Aargau

Die Grossratswahlen im Kanton Aargau sind Geschichte, die Mitglieder sind gewählt. Der Wahlkampf ist vorbei. Doch bereits geht’s wieder los: in einem Jahr schon finden Wahlen in die Gemeindeexekutiven statt. Der Kanton kommt nicht zur Ruhe. Und erst recht nicht jene Exekutivmitglieder, die beschlossen haben, noch einmal zu kandidieren. Für sie stellt sich die Frage:

Wird das WEF die Innerschweizer Standortgunst wieder verbessern?

Die Innerschweiz hat für die Wirtschaft an Standortgunst eingebüsst. Dies zeigt die neue Jahresanalyse der Credit Suisse, die am 14.10.2020 veröffentlicht wurde . Mit Ausnahme von Zug sind alle Kantone zurückgefallen: Luzern von Rang 7 auf 8, Nidwalden von 5 auf 7 und Obwalden von 12 auf 14. Dieser Bericht ist keine gute Nachricht. Wer liest, dass