Blog Beiträge / Ansiedlungsmanagement

Zurzibiet: Mit einem Modellvorhaben in die digitale Zukunft

Im Rahmen der Standort-Entwicklung hat sich die Region immer wieder die Frage gestellt, wie sich die Voraussetzungen verbessern lassen, um in eine prosperierende Zukunft zu schreiten. Aktuell bestehen viele Herausforderungen. So müssen beispielsweise Schulen konzentriert werden weil zu wenig Nachwuchs vorhanden ist. Zu Beginn des Jahres 2020 hat der Gemeindeverband ZurzibietRegio seine Standortförderung auf neue

Corona-Webinare von Hofer Kommunalmanagement: Das sind die Resultate

Die meisten Gemeinden wurden von der Corona-Krise auf dem falschen Fuss erwischt. Dies ergaben verschiedene Corona-Webinare, die von Hofer Kommunalmanagement im Juni abgehalten wurden. Für das Personal bedeutete das in vielen Fällen einen Wechsel ins Homeoffice, was da und dort zu Problemen im logistischen Bereich führen konnte. Nicht alle Mitarbeitenden verfügten über einen Laptop, was

Neues update für drei Broschüren des Kommunalmanagements

In der ersten Broschüre ist die Rede  von den Grundlagen des Gemeinderatings. Die Broschüre Nummer zwei orientiert über die Umsetzung. Basierend auf die Bestandesaufnahme geht es um die nächsten Schritte der Entwicklung einer Gemeinde. Die dritte Broschüre zeigt auf, welche Beispiele es gibt, um Kommunalmanagement so auszugestalten, dass die Möglichkeit entsteht, im Gemeinderating einen Schritt

Gründerzentren und -Clubs braucht das Land!

Heute zu Gast in Zofingen Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie durch die Schaffung innovativer Foren Werte generiert werden. Zum Beispiel hat Standortförderer Albert Schweizer in Schlieren eine Atmosphäre geschaffen, indem er zahlreiche Miniclubs wie „Start Smart Schlieren“ und andere ins Leben gerufen hat, die nun in einem regelrechten Inkubator gipfelten. Gleiches gilt

Die Gemeindewebseite als Instrument der Standortförderung

Im Standortwettbewerb liegt die Nase vorne, wer sich optimal um seine „Kundschaft“ kümmert. Kunden sind Unternehmen und Menschen. Und schon hier ansässige sowie potenzielle Interessenten aus nah und fern. Wie gelingt diese Pflege? Eine gute Option ist die Community-Website. Es lohnt sich, Zeit und Ressourcen für die Darstellung von Standortinformationen zu investieren. Dieses Instrument arbeitet

Gute Standortförderung: Warum es fünf Personen braucht

Viele Schweizer Gemeinden stehen vor grossen Herausforderungen. Die Welt verändert sich rasant. Jeden Tag erscheint etwas Neues. Das Tempo des Wandels beschleunigt sich sogar. Der Schwerpunkt der Entwicklungen verlagert sich über Kontinente hinweg. Was global passiert, wirkt sich auch direkt auf die Gemeinden in der Schweiz aus. Schritt zu halten ist unerlässlich. Entwicklungsstrategien sind erforderlich.

8 wichtige Dinge, die der Wirtschaftsförderer machen muss

Jede Gemeinde muss ihren Standort fördern, da der Wettbewerb um gute Steuerzahler hart ist. Jede Gemeinde möchte das Beste mit sich haben. Dieses Dokument hilft Communities, die Geschäftsentwicklung voranzutreiben. Im Folgenden liste ich einige wichtige, wiederkehrende Fälle von Unternehmensförderung mit Handlungsempfehlungen auf. Ziel ist es, der Wirtschaft das Gefühl zu geben, dass die Behörden dahinter

Neulich getroffen: Wirtschaftsförderer Ivan Buck. Luzern

Wenn Sie Ivan Buck im Büro besuchen möchten, reisen Sie nach Luzern. Vom Bahnhof entlang des Sees, vorbei am KKL und dann kommt es: Firmenschild verbindet Firmenschild. Alles wirkt sehr modern und ganz hinten – Sie haben die Rigi in der Ferne. Visier – Sie kommen ans Ziel, hinter allen Unternehmen des Kantons Luzern steht:

Neulich getroffen: Wirtschaftsförderer Christoph Lang

Viel unternehmerische Freiheit müsse man haben, meint Christoph Lang, wenn es um Standortförderung gehe. Dann könne sich Standortförderung entwickeln, und dann entstehe auch ein Mehrwert. Strukturen die einengen, sind nach Lang nicht erfolgswirksam. Lang hat eine grosse Erfahrung. Er war einer der ersten städtischen Standortförderer der Schweiz in der Stadt Winterthur. Der jetzige Chef des

Vermarktung Leerstände Limmattal

Es gibt Stimmen die sagen: „Lieber nicht von Leerständen reden, das ist schlechte PR.“ Ich meine: Wer Leerstände versteckt wird sie nicht wieder füllen. Zudem ist die Leerstelle eines Anbieters die Chance für einen künftigen Nutzer. Also: Marketing brauchts. Gewerbeliegenschaften suchen ihre Mieter. Erfolge sind nicht immer einfach zu realisieren. Die Standortförderung Limmattal hat deshalb