bh_2
münchwilenvs
IM THURGAU WIRD VERGLICHEN UND GEWERTET

Welche Gemeinde hat die Nase vorn?

Heute geht es um den Wettbewerb der Gemeinden Eschlikon und Münchwilen.
Über den Kanton Thurgau zu schreiben, ist zurzeit zwar nicht so sehr «en vogue». Der ansonsten vergleichsweise sehr mustergültige Schweizer Kanton hat Schaden an seiner Reputation genommen. Ein Unternehmens-Tycoon wurde frühgeimpft, ansonsten hinkt der Thurgau bei der Impferei hinterher.
Dennoch möchte ich einen Nachzug auf einen Zeitungsartikel schreiben, der sich der Frage widmete, welche der beiden Thurgauer Gemeinden Münchwilen und Eschlikon mehr «cool» sei. Olaf Kühne verglich die beiden Ortschaften im Tagblatt vom 20.01.2021 (online).
Die eine habe eine Badi, die andere dafür einen Weiher. Eschlikon habe auf die Digitalisierung gesetzt, Münchwilen hingegen eine Frau Gemeindepräsidentin.
Ich möchte diesen Faden aufgreifen, denn hier stehen wir mitten im systemischen Kommunalmanagement, der neuen Methode für Standortförderung. Diese startet nämlich mit einer Standortbestimmung. Wo steht die Gemeinde? Welches sind ihre Standortvorzüge? Wie ist sie positioniert?

IMG_4405
IN EIGENER SACHE

Unser Newsletter

Der Newsletter der Hofer Kommunalmanagement AG bringt wöchentlich Updates aus dem Leben von Gemeinden, Städten und Regionen. Zielpublikum sind die Gemeindevorstehenden der Deutschschweiz und alle, die an den Inhalten interessiert sind. Wir bringen jeweils
-Interessante Vergleichsbeispiele von anderen Gemeinden
-Neuigkeiten aus der Welt der Gemeinden und deren Problemstellungen
-Hintergründe und Interviews zu einzelnen Sachthemen
-Ideen für Entwicklungsprojekte
-Präsentation von Firmen mit Gemeindefokus
Empfehlen Sie diesen Newsletter weiter. Sie können ihn hier abonnieren. Sichern Sie sich einen Wissensvorsprung.
Newsletter abonnieren

Wenn Sie Ideen für Geschichten haben, bitte hier mitteilen

Schreiben
201116fusyskom
WENN REPUTATION DURCH STANDORTFOERDERUNG VERLOREN GEHT

Was ist mit dem Zürcher Oberland los?

So kann sich das Blatt wenden: Früher holte das Zürcher Oberland mit der Marke «Natürli» einen Award der Schweizerischen Vereinigung für Standortmanagement (SVSM). Heute ist die Region negativ in den Medien. Der "Zürcher Oberländer" schreibt, seit Jahren werde die mangelnde Wirtschaftsförderung kritisiert. Man habe zwar einen neuen Verein gegründet, aber die Wirtschaft melde Zweifel. Die Rede ist nämlich immer noch von mangelnder Wirtschaftsförderung.
Wenn Wirtschaftskreise die Arbeit einer Wirtschaftsförderung kritisieren, muss das jedoch noch nicht heissen, dass die Arbeit der Instanz ungenügend ist.
Es gibt manchmal auch Wirtschaftskreise, die eine Instanz für ihre eigenen Zwecke nutzen möchten. Bei der Standortförderung für die Wirtschaft ist ja zu unterscheiden zwischen zwei verschiedenen Funktionen (siehe Bild oben).


Merkblätter von Hofer Kommunalmanagement AG

Die Merkblätter von Hofer Kommunalmanagement AG helfen Ihnen beim Thema Stndortförderung. Impulse für die kommunale Ebene und darüber hinaus.
Wo steht Ihre Gemeinde wirklich?
Wie nutzen Gemeinden Facebook?
Was ist gutes Kommunalmanagement?

Bruno Hofer
Hofer Kommunalmanagement AG
Riniken
Büro: 056 556 47 17
Direkt: 079 763 97 12
www.kommunalmanagement.ch
hofer@kommunalmanagement.ch

Weitere Unterlagen zum Kommunalmanagement
Newsletter abonnieren
Kommunal-Blog
bh_1
facebook twitter website pinterest