bh_2
AA68A4BA-2133-486F-9CF3-BF1AD1A07B44
DIE COVID - CHANCE

Das Schiff steht nicht still, es wartet nur

Ein Schiff im Hafen wie hier im Bild, steht still. Wie die Gesellschaft im aktuellen quasi-Lockdown in der Corona-Krise. Doch die gute Seite der Corona-Krise ist die Minderung von Kalender-Stress. Während sich im Normalfall Termin an Termin reiht, man von einem Ort zum andern unterwegs ist, sich Hektik verbreitet und Aufruhr, kehrt plötzlich wieder Ruhe ein. Das Hamsterrad wird angehalten. Man tut weniger. Ich nenne das, was vor uns liegt mal die Covid-Chance. Gemeindeverantwortliche nutzen deshalb nun die Zeit, weniger IN statt AN ihrer Gemeinde zu arbeiten.
E3609E96-9A06-4070-8A85-D013CCC9F079
STANDORTFOERDERUNG

Digitalisierung – das Beispiel Bulgarien

Beispiele für gelungene Digitalisierungsprojekte lassen sich manchmal nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland finden. Und zwar nicht nur im benachbarten Deutschland, Österreich oder Frankreich, sondern etwas weiter entfernt.

Nehmen wir zum Beispiel Bulgarien. Das ehemalige Ostblock-Land hat zwar den Anschluss an eine prosperierende Entwicklung noch nicht ganz gefunden. Wer das Land bereist stösst auf zahlreiche Industrieruinen aus der Sowjetzeit. Das Bruttonationaleinkommen beträgt auch 30 Jahre nach dem Fall der Mauer nur rund 7760 Dollar pro Einwohner (Schweiz: 80560).

In Sachen Digitalisierung kann sich Bulgarien durchaus sehen lassen. Wer mit dem Auto die schönen Landschaften und zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten (im Bild das Rila-Kloster) bereisen will, kann bereits im Voraus hier in der Schweiz eine Strassenvignette kaufen. Mehr noch: sie muss nicht mal ausgedruckt und mitgeführt werden. Auch kein Kleber auf der Windschutzscheibe ist nötig. Wann ist die Schweiz so weit?
9F335530-0479-42B7-AF33-425B6583F78A
BEITRAG ZU EINER AKTUELLEN DEBATTE

Volksinitiativen: Nur Sinn mit Gegenvorschlägen und Rückzügen

In einem Artikel der NZZ am Sonntag vom 22. November 2020 widmet sich der ehemalige Direktor der Bundesamtes für Landwirtschaft und ehemaliger Ressortleiter des Gewerbeverbandes Ruedi Horber der Schweizerischen Volksinitiative. Ruedi Horber fragt: «Warum hat man nicht den Mut, ausformulierte Initiativen Volk und Ständen rasch und direkt zu unterbreiten, ohne Gegenvorschläge und ohne Rücksicht auf die Folgen?» Die Antwort ist einfach: Weil die Politik im Laufe der Zeit den Nutzen von Volksinitiativen erkannt hat. Sie werden genutzt, um die Politagenda zu definieren und das Alltagsgeschäft zu strukturieren. Es handelt sich eben nicht um wie Horber schreibt «unergiebige und langwierige Gesetzgebungsarbeit», sondern um die ausführliche Behandlung von Anliegen, die nicht nur die Unterzeichner einer Initiative bewegen, sondern in aller Regel von breiterem Interesse sind.

Merkblätter von Hofer Kommunalmanagement AG

Die Merkblätter von Hofer Kommunalmanagement AG helfen Ihnen beim Thema Stndortförderung. Impulse für die kommunale Ebene und darüber hinaus.
Wo steht Ihre Gemeinde wirklich?
Wie nutzen Gemeinden Facebook?
Was ist gutes Kommunalmanagement?
Standortförderung: Handlungsempfehlungen für wiederkehrende Fälle
Schafft Ihre Standortförderung Steuereinnahmen und Reputationsgewinn?
Wussten Sie, wie sich das Weltwoche-Rating zusammensetzt?
Attraktivität ist Zufriedenheit - Einbezug der Einwohnenden ist deshalb zentral
Alle reden davon. Tun Sie es: Schreiben Sie einfach
Anfragen von Journalisten nutzen, um Werbung für die Gemeinde zu betreiben

Kommunalmanagement konkret

Schritt für Schritt zur optimalen Gemeinde. Drei Broschüren zeigen den Weg zum Erfolg.

Band 1 Grundlagen

Hier lesen Sie alles über das Gemeinderating. Es besteht aus den sieben Einzelwertungen Wohnen, Arbeiten, Bevölkerung, Steuersituation, Verkehrserschliessung, Versorgung und öffentliche Sicherheit.

Band 2 Anwendung

Hier finden Sie konkrete Hinweise für die Verbesserung Ihrer Standortfaktoren. Instrumente, Strukturen und Hinweise zur Organisation. Ein gezieltes, planmässiges Vorgehen schafft die Grundlagen für den Erfolg.

Band 3

Beispiele

Die konkreten Beispiele aus der Praxis zeigen Ihnen auf, wo und wie Verbesserungen möglich sind. Dieser Praxisteil beleuchtet Verkehrsprojekte, die Raumplanung, das Marketing von Standorten und vieles mehr.

Bruno Hofer
Hofer Kommunalmanagement AG
Riniken
079 763 97 12
www.kommunalmanagement.ch
hofer@kommunalmanagement.ch

Weitere Unterlagen zum Kommunalmanagement
Newsletter abonnieren
Broschüren und Merkblätter
Video-Kanal
Kommunal-Blog
bh_1
facebook twitter website pinterest