bh_2
200908km
STANDORTFÖRDERUNG

Der Schlüssel liegt im systemischen Ansatz

Der Wettbewerb der Standorte ist eine grosse Herausforderung. Die Nase vorn haben nur jene Städte, Dörfer und Regionen, die eine zielgerichtete und aktive Standortförderung betreiben. Doch was ist gute Standortförderung? Oft herrscht Verwirrung. Was ist zu tun, was ist zu lassen? Mit meinem systemischen Kommunalmanagement bringe ich Ordnung in die Disziplin der Standortförderung. Nichts wird vergessen, alles ist abgedeckt. Mein systemisches Kommunalmanagement beschlägt in jedem Standort die beiden Felder Wohnen und Arbeiten und deckt drei Bereiche Standort-Entwicklung, Standort-Management und Standort-Kommunikation ab. Standort-Entwicklung verbessert Rahmenbedingungen und beinhaltet das "woher", das "wohin" und das "womit. Hierzu gehören Analysen, Leitbilder und Visionen, Projekte von Infrastrukturvorhaben und raumplanerische Grundlagen. Standort-Management ist das Tagesgeschäft: Hier sind die spezifischen Funktionen Wirtschaftsförderung, Ansiedlungsmanagement und Wohnortförderung angesiedelt. Standort-Kommunikation beinhaltet die Gemeinde-Information und die Standort-Vermarktung. Letztlich sind alle drei Bereiche miteinander verknüpft. Mehr Informationen sind zu finden in meinem Merkblatt.

9F335530-0479-42B7-AF33-425B6583F78A
NACH DER RHEINTAL-FUSION IM ZURZIBIET

Rekingen führt Standortbestimmung durch

Rekingen tut so, als sei die Gemeinde gerade auf die Welt gekommen und suche nun ihren Platz in der Gemeinschaft der Völker. So kommt es mir jedenfalls vor, wenn ich in der Lokalzeitung „die Botschaft“ lese, dass die Bewohnerschaft von Rekingen im Rheintal am Nordrand des Kantons Aargau über ihre Zukunft befragt wurde. Im Rahmen eines Workshops. Ich reibe mir die Augen. Hat da in Rekingen und Umgebung nicht gerade vor kurzer Zeit eine Volksabstimmung zur Fusion stattgefunden, wo Rekingen wie andere ihre Autonomie aufgeben? Natürlich hat es das. Wäre es da nicht gescheiter, sich als Rekinger Bevölkerung nicht mehr mit der Identität von Rekingen zu beschäftigen und stattdessen zu überlegen, wie die neue Gemeinde Zurzach entlang des ganzen Rheins aussehen und sich positionieren sollte? Ein Rekinger ist ja in der Zukunft nicht mehr „nur“ ein Rekinger. Er stimmt mit für eine ganze Subregion. Diese wurde in der Vision Zurzibiet vorgespurt und wird jetzt realisiert. Also bitte, liebe Rekinger: versteht Euch neu als tolle Rheintaler in der Gemeinde Zurzach. Wirkt mit, weitet Euren Horizont, seid Teil eines grösseren Ganzen und versteht Euch auch als Solches. So werdet ihr nicht nur bedeutsam, sondern habt auch viel mehr für Euch in Rekingen getan, als wenn Ihr Euch mit etwas beschäftigt, das ohnehin bald Geschichte sein wird. Ihr seid jetzt mehr als nur Rekinger. Die neue Gemeinde Zurzach braucht Euch als Zurzacher. So wird in der neuen Gemeinde ein gutes Kommunalmanagement entstehen. Das führt zu einer neuen Standortbestimmung. Lesen sie das Merkblatt dazu hier:

Merkblätter von Hofer Kommunalmanagement AG

Die Merkblätter von Hofer Kommunalmanagement AG helfen Ihnen beim Thema Stndortförderung. Impulse für die kommunale Ebene und darüber hinaus.
Wo steht Ihre Gemeinde wirklich?
Wie nutzen Gemeinden Facebook?
Was ist gutes Kommunalmanagement?
Standortförderung: Handlungsempfehlungen für wiederkehrende Fälle
Schafft Ihre Standortförderung Steuereinnahmen und Reputationsgewinn?
Wussten Sie, wie sich das Weltwoche-Rating zusammensetzt?
Attraktivität ist Zufriedenheit - Einbezug der Einwohnenden ist deshalb zentral
Alle reden davon. Tun Sie es: Schreiben Sie einfach
Anfragen von Journalisten nutzen, um Werbung für die Gemeinde zu betreiben
Medien: Was tun, wenn es schiefläuft?
Wie gelingen Public Affairs Projekte?

Kommunalmanagement konkret

Schritt für Schritt zur optimalen Gemeinde. Drei Broschüren zeigen den Weg zum Erfolg.

Band 1 Grundlagen

Hier lesen Sie alles über das Gemeinderating. Es besteht aus den sieben Einzelwertungen Wohnen, Arbeiten, Bevölkerung, Steuersituation, Verkehrserschliessung, Versorgung und öffentliche Sicherheit.

Band 2 Anwendung

Hier finden Sie konkrete Hinweise für die Verbesserung Ihrer Standortfaktoren. Instrumente, Strukturen und Hinweise zur Organisation. Ein gezieltes, planmässiges Vorgehen schafft die Grundlagen für den Erfolg.

Band 3

Beispiele

Die konkreten Beispiele aus der Praxis zeigen Ihnen auf, wo und wie Verbesserungen möglich sind. Dieser Praxisteil beleuchtet Verkehrsprojekte, die Raumplanung, das Marketing von Standorten und vieles mehr.

Bruno Hofer
Hofer Kommunalmanagement AG
Riniken
079 763 97 12
www.kommunalmanagement.ch
hofer@kommunalmanagement.ch

Weitere Unterlagen zum Kommunalmanagement
Newsletter abonnieren
Broschüren und Merkblätter
Video-Kanal
Kommunal-Blog
bh_1
facebook twitter website pinterest