bh_2
Im Kommunal-Newsletter vermitteln wir regelmässig hilfreiche Tipps für Gemeinden zu Themen der Standortförderung.
GLARNER REGIERUNG WILL BAUVERORDNUNG ÄNDERN

Heisses Eisen Mehrwertabschöpfung

210422glarus
Bauern sind arm. Sagt man. Sie brauchen Unterstützung. Klar. Darum helfen ihnen so viele Politiker im Bundeshaus. Das Cliché der Armut stimmt jedoch nur teilweise. Nicht wenige Bauern sind reich. Reich geworden über Nacht. Wie das? Weil sie Glück hatten und Land besassen, das überbaut werden sollte. So haben nicht wenige ganz gute Geschäfte gemacht. Davon redet man aber selten, wenn man das Cliché des «armen Bauern» bemüht.

Immer wieder ist die Rede davon, was mit den Gewinnen geschehen soll, die da still und leise über Nacht entstehen. Das Ding hat auch einen Namen. Es heisst «Mehrwertabschöpfung». Der Kanton Glarus hat dieser Tage seine Bauverordnung bis Ende Mai in die Vernehmlassung geschickt. Was auf der Webseite nüchtern klingt «Regierungsrat schickt Änderung der Bauverordnung in die Vernehmlassung», enthält Sprengstoff.

ADVERTORIAL: ERFOLGSGESCHICHTE DER GSPONER PARTNERS AG

In nur drei Wochen zum kompletten Impfzentrum im Baselbiet

IMG_8746
Muttenz, Münchenstein, Birsfelden und Pratteln/Augst (GEVE)
Mitte Dezember 2020 erteilte der kantonale Krisenstab (KKS) des Kantons Basellandschaft den Gemeindeführungsstäben (GFS) von Muttenz, Münchenstein, Birsfelden und Pratteln/Augst (GEVE) den Auftrag, das erste kantonale Impfzentrum sowie mobile Teams für die Impfungen in Institutionen aufzubauen. Von diesem Initialauftrag bis zum Setzen der ersten Spritze vergingen dann lediglich 3 Wochen. Wie kam es zu dieser Erfolgsgeschichte?

NACHHALTIGKEIT IN VERKEHRSSYSTEMEN

Leider so nicht verfügbar in der Schweiz

210421whim
Moderne Fortbewegungsarten sind in aller Munde. Whim zum Beispiel, eine Firma aus Finnland, präsentiert eine Zukunftslösung, mit der es von A nach B gehen wird. Wie der Economist in seiner Ausgabe vom 17. April 2021 berichtet, hat Whim eine App entwickelt, mit der sich in verschiedenen Europa-Destinationen die Transportarten wählen lassen: OeV, Taxis, E-Bikes und Scooters, Mietautos, Fähren oder Privatwagen. Verfügbar in Helsinki, Antwerpen, Turku und Wien, leider noch nicht in der Schweiz. Bei der Aggregatoren-Applikation macht man einen Account und trifft die Wahl. Ownership war früher, Usership ist heute.
WORAN WIR ARBEITEN

Nächste Themen des Kommunal-Newsletters


- Menschen überzeugen. Geht das überhaupt?

- Gibt es Studien zum Nutzen von Standortförderungen?

Wenn Sie möchten, dass wir ein Thema aufnehmen und bearbeiten: Einfach die Mail zurücksenden mit dem Hinweis. Vielen Dank.

Publikationen von Hofer Kommunalmanagement AG

Früher geriet man sich immer in die Haare, wenn es um die Frage ging, was Standortförderung eigentlich ist. Wenn man jedoch nach der Methode des "Systemischen Kommunalmanagements" vorgeht, muss man nicht mehr streiten über Definitionen. Es ist alles klar. Man kann Inhalte und Aktionen planen. Man nehme einfach die Broschüren und Merkblättern der Hofer Kommunalmanagement AG. Das ist Hilfe für Sie bei der Konzeption und Umsetzung von Standortförderung in Ihrer Stadt, Gemeinde und Region. Stöbern Sie in unserem Webshop und laden Sie das passende gleich herunter.
So beleben Sie Ihre Gemeindewebseite
Wie nutzen Gemeinden Facebook?
Acht Schritte zur perfekten Gemeinde

Bruno Hofer
Hofer Kommunalmanagement AG
Gemeindehaus Riniken
Gmeindhusplatz 3
5223 Riniken
Büro: 056 556 47 17
Direkt: 079 763 97 12
bruno.hofer@kommunalmanagement.ch
www.kommunalmanagement.ch
hofer@kommunalmanagement.ch

Weitere Unterlagen zum Kommunalmanagement
Newsletter abonnieren
Kommunal-Blog
bh_1
facebook twitter website pinterest